gws-werl.de


Förderung / Bildungscheck NRW

Weiterbildung, eine Investition in Ihre Zukunft!



Bildungsscheck NRW – Veränderte Schwerpunktsetzung ab 30. April 2018
Fachkräfte sichern und Digitalisierungsdruck begegnen

Mit dem Bildungsscheck NRW unterstützt die Landesregierung Anstrengungen zur beruflichen Weiterbildung. Das Förderangebot richtet sich an Betriebe, Beschäftigte, Berufsrückkehrende und Selbstständige. Finanziert wird der Bildungscheck aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Ab 30. April 2018 gelten veränderte Zugangsbedingungen. Mit Blick auf den zunehmenden Digitalisierungsdruck in den Unternehmen stehen künftig bis zu 30 Mio. Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds bereit. Mit dem Bildungsscheck NRW wird die Eigenverantwortlichkeit der Betriebe und der Beschäftigten für berufliche Weiterbildung unterstrichen.


Empfangsberechtigte
im INDIVIDUELLEN ZUGANG sind

  • Beschäftigte
  • geringfügig Beschäftigte
  • Beschäftigte in Mutterschaftsurlaub oder Elternzeit
  • Berufsrückkehrende
  • Selbständige (ACHTUNG: Der Zugang von Selbständigen zum Bildungsscheckverfahren wird ab sofort für einen längeren Zeitraum ausgesetzt, da zunächst noch grundsätzliche förderrechtliche Bedenken geklärt werden müssen.)

     

Förderkonditionen:

  • Einkommensgrenze: Das zu versteuernde Jahreseinkommen darf € 40.000,- bei Einzelveranlagung und € 80.000,- bei gemeinsamer Veranlagung nicht überschreiten.
  • Betriebsgröße: Beschäftigte aus kleinen und mittleren Betrieben mit max. 249 Beschäftigten
  • Branche: Das Unternehmen darf nicht dem öffentlichen Dienst angehören.
  • Anzahl: Empfangesberechtigte können jährlich einen Bildungsscheck erhalten.
  • Förderhöhe: Bezuschusst werden berufliche Weiterbildungen zu 50 %, maximal jedoch mit € 500,- .
  • Weiterbildungskosten: Kursgebühren sind im Sinne des Bildungsschecks nur die Teilnahme- und Prüfungsgebühren sowie ggfs. die Anmeldegebühren.
  • Wohn- bzw. Arbeitsstätte: Die Beschäftigten müssen in Nordrhein-Westfalen wohnen oder arbeiten.
  • Kursbeginn: Der Kurs darf frühestens am Tag nach der Bildungsscheckberatung beginnen.
  • Kursumfang: Der Kurs muss einen Umfang von mindestens sechs Unterrichtsstunden haben.
  •  

BETRIEBLICHER ZUGANG:
Kleine und mittlere Unternehmen können für die berufliche Weiterbildung ihrer Mitarbeiter einen Zuschuss über den Bildungsscheck erhalten.

Förderkonditionen:

  • Arbeitsstätte: kleine und mittlere Unternehmen mit Arbeitsstätte in NRW
  • Betriebsgröße: das Unternehmen darf max. 249 Beschäftigte haben.
  • Barnche: Das Unternehmen darf nicht dem öffentlichen Dienst angehören.
  • Anzahl: Jährlich kann ein Unternehmen für bis zu 10 ihrer Beschäftigtigten einen Bildungsschecks erhalten.
  • Förderhöhe: Bezuschusst werden berufliche Weiterbildungen zu 50 %, maximal jedoch mit € 500,- .
  • Weiterbildungskosten: Kursgebühren sind im Sinne des Bildungsschecks nur die Teilnahme- und Prüfungsgebühren sowie ggfs. die Anmeldegebühren.
  • Kursbeginn: Der Kurs darf frühestens am Tag nach der Bildungsscheckberatung beginnen.
  • Kursumfang: Der Kurs muss einen Umfang von mindestens sechs Unterrichtsstunden haben.


Förderbare Weiterbildungen:

Der Bildungsscheck kann eingesetzt werden für Angebote der beruflichen Weiterbildung mit einem engen Bezug zur Berufsausübung.
Zum Beispiel:

  • Kurse zur Erlangung beruflicher Sachkunde-/ Befähigungsnachweise,
  • Kurse zum Erwerb sozialer und methodischer Kompetenzen im Beruf/ im Unternehmen (z. B. "Kommunikation im Unternehmen“, „Konfliktlösung im Betrieb“, „Moderation von Teamsitzungen“ usw.),
  • onlinebasierte Fortbildungen (z. B. Webbinare) und E-Learning,
  • innerbetriebliche Seminare (Inhouse-Seminare) im betrieblichen Zugang
  • Nachholen von Berufsabschlüssen,
  • Vorbereitungskurse für eine Externenprüfung,
  • Vorbereitungskurse zum Abschluss in einem Fortbildungsberuf.


Benötigte Unterlagen für die Beratung beim INDIVIDUELLEN ZUGANG:

  • gültiger Lichtbildausweis
  • Einkommenssteuerbescheid des Vorjahres oder aktuelle Gehaltsabrechnung


Benötigte Unterlagen für die Beratung beim BETRIEBLICHEN ZUGANG:

  • Adresse des Unternehmens
  • Anzahl (m/w) der vollzeitäquivalenten Arbeitnehmer  (Auszubildende gehören nicht zur Gruppe der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer und bleiben bei der Berechnung unberücksichtigt. Teilzeitbeschäftigte - auch geringfügig Beschäftigte - sind anteilig zu berücksichtigen)
  • Wirtschaftszweigzugehörigkeit
  • Kammerzugehörigkeit
  • Betriebsnummer
  • gültiger Lichtbildausweis
  • Vollmacht des Vertretungsberechtigten des Unternehmens
  • Angaben zum Beschäftigten und datenschutzrechtliche Erklärung (Download hier)

 

IHRE ANSPRECHPARTNER

für den INDIVIDUELLEN ZUGANG:
Monika Hansner
T 02922 800 7004
E hansner@gws-werl.de

für den BETRIEBLICHEN ZUGANG:
Adrian Gruschka
T 02922  800 7002
E adrian.gruschka@gws-werl.de



GEFÖRDERT VOM:

EUMinisterium


DOWNLOADS:

LINKS:

Bildungsscheck NRW
http://www.arbeit.nrw.de/arbeit/beschaeftigung_foerdern/bildungsscheck/index.php

Weitere Beratungsstellen in NRWhttps://www.weiterbildungsberatung.nrw/beratungsstellensuche/



Aktuelles

Abend der offenen Betriebe
„Wirtschaft in Werl live erleben"

6. Sept. 2018, 16 - 20 Uhr

mehr Informationen


>> Alle Meldungen anzeigen




Termine

>> eigene Veranstaltungen
>> Partner-Veranstaltungen



Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig per E-Mail aktuelle Informationen und Termine.

>> zur Newsletter Anmeldung
>> zur Newsletter Abmeldung



Downloads

>> Pläne/Broschüren
>> Formulare