gws-werl.de


Projekte

"Raum für Zukunft"
GWS startet neues Schaufensterprojekt in der Werler Fußgängerzone

"Das ist ja ein Hammer“, ruft ein Passant als er ein Bild im Schaufenster sieht, auf dem er seinen
alten orangenen Polo aus den 70er Jahren erkennt.
Kaum standen die ersten Bilder der Jubiläumsaustellung der Wallfahrtstadt Werl auf der Staffelei,
drückten sich schon die ersten Passanten die Nase an den Schaufenstern des Ladenlokals in der
Walburgisstraße 24 platt und sinnierten über das Wiedererkannte.

 

 

Auch der zweite Teil der Jubiläumsaustellung (im Ladenlokal in der Walburgistraße 16) wurde bei
den Aufbauarbeiten genauso begeistert aufgenommen. „Schaut mal auf dem Bild! Das war noch
der alte Imbiss, der war früher genau an der Ecke bei Diers“, ruft ein Passant. „Wie die Zeit
vergeht!“.

 

 

Die Austellungen sind Teil des Schaufensterprojektes „Raum für Zukunft“, dass die GWS ent-
wickelt hat. Ziel des Projektes ist es, den leerstehenden Schaufensterfronten eine gestalterische
Aufwertung zu geben und somit in ein positives Bewusstsein möglicher Nutzer zu rücken.
Mit dem Projekt wird ein Blick in die Geschichte gewagt, um gleichzeitig einen Hinweis zu geben,
dass sich genau an dieser Stelle ein „Raum für Zukunft“ befindet.

 

Ebenfalls zum Projekt „Raum für Zukunft“ gehörend, findet sich in unmittelbarer Nachbarschaft

(Walburgistraße 20) ein weiteres Beispiel. Auch hier hat die GWS in Kooperation mit dem Immo-
bilienbesitzer durch eine Schaufensterbeklebung, den Fokus auf die Illusion einer zukünftigen
Nutzung der 100 qm Verkaufsfläche gesetzt.

 

 

Passend zur vorweihnachtlichen Zeit, stellt nun die JVA Werl in der Steinerstraße Produkte aus,
die in den Eigenbetrieben gefertigt wurden. Zu den Eigenbetrieben gehört die Arbeitstherapie, die
sich hauptsächlich mit der Verarbeitung von Holz, Ton und Beton beschäftigt. Hier entstehen
beispielsweise Lichterbögen von den regionalen Ortschaften, diverse Weihnachts- und Osterartikel,
verschiedenste Vogelhäuser und Betonfiguren als Außendekoration. Zu den Eigenbetrieben zählen
ebenfalls die Schlosserei, die Metallfiguren und Feuerkörbe fertigt und das Holzdesign mit diversen
Holzartikeln.

Getragen wird dieses Projekt von dem Gedanken, trotz temporärer Leerstände eine gewisse
Aufenthaltsqualität zu erhalten.

Auch Produktpräsentationen in den leer stehenden Schaufenstern beispielsweise durch Werler
Unternehmen, die nicht in der Innenstadt angesiedelt sind, sich aber dort präsentieren möchten,
sind angedacht. Bei Interesse übernimmt die GWS dabei gerne die Vermittlerrolle.

 

 

<< zurück <<

Termine

>> eigene Veranstaltungen
>> Partner-Veranstaltungen



Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig per E-Mail aktuelle Informationen und Termine.

>> zur Newsletter Anmeldung
>> zur Newsletter Abmeldung



Downloads

>> Pläne/Broschüren
>> Formulare